BMBF-FORUM „MatRessource - Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft“ im Rahmen der MSE 2016 vom 28. bis 29. Sept. 2016 in Darmstadt

Vom 28. bis 29. September findet im Rahmen des MSE - Material Science and Engineering - Kongresses ein öffentliches Vortragsforum der Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) "Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft - MatRessource" statt.

Die zweitägige Veranstaltung wird von Herrn Dr.-Ing. Joachim P. Kloock BMBF, Referat Neue Materialien und Werkstoffe; KIT; HZG eröffnet.

Am ersten Tag stellen MatRessource-Projekte aus den drei Themenschwerpunkten der Fördermaßnahme „Substitution und Materialeffizienz, Katalyse und Prozessoptimierung, sowie Korrosionsschutz“ in Kurzvorträgen und Posterpräsentationen ihre Projektergebnisse der interessierten Öffentlichkeit vor. Anschließend wird bei einer Podiumsdiskussion das Themenfeld „Materialforschung und Circular Economy Package der EU Kreislaufwirtschaft“ mit Experten aus dem Fachgebiet diskutiert, um deren Erkenntnisfortschritt und den Mehrwert der Förderinitiative insbesondere für mittelständische Unternehmen herauszustellen.

Am zweiten Tag sind Gastvorträge aus Industrie und Verbänden zum Thema „Zukunft für ressourceneffiziente Anwendungen“ vorgesehen, die den Teilnehmern einen tieferen Einblick in die Realisierbarkeit und Nachhaltigkeit von Ressourceneffizienz gewähren. Zum Abschluss des zweiten Tages ist ein nicht öffentlicher Workshop „Ressourceneffizienzbewertung durch Materialinnovationen“ geplant.

Seit 2011 werden im Rahmen der Fördermaßnahme durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 43 Verbundprojekte mit 216 Teilprojekten aus Unternehmen, universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gefördert. Sowohl in den Sektoren Energie- und Materialverbrauch, als auch in der Substitution und Einsparung von Ressourcen forschen MatRessource-Projekte, um die globalen Herausforderungen zu meistern und den Wohlstand der zukünftigen Generationen zu sichern.

Unterstützt wird die Fördermaßnahme durch das wissenschaftliche Begleitprojekt MaRKT. Dem Begleitprojekt gehören die DGM (Federführung), die DECHEMA und die GfKORR an. Projektziel ist es, die Ergebnisse der wissenschaftlichen Projekte aus der Fördermaßnahme innerhalb und außerhalb bestmöglich zu vernetzen und die Projekte bei der Verbreitung ihrer Ergebnisse zu unterstützen.

 

Das Programm finden Sie unter: http://www.dgm.de/projekte/bmbf-foerderinitiative-matressource/

Teilnahme Registrierung finden Sie unter Termine:

http://www.dgm.de/projekte/bmbf-foerderinitiative-matressource/

Weitere Informationen zur Förderinitiative MatRessource finden Sie unter: www.matressource.de.

 

Rückfragen richten Sie bitte an: matressource(at)dgm.de

 

Das MaRKT-Team

Drittes Koordinatorentreffen der BMBF Fördermaßnahme „MatRessource – Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft“ in Frankfurt bei der DECHEMA

Projektkoordinatoren, die im Rahmen der dritten Ausschreibungsrunde der Fördermaßnahme gefördert werden, kamen am 9. Juni 2016 bei der DECHEMA in Frankfurt zur Vernetzung und gegenseitigem Austausch zusammen. Die Veranstaltung  wurde von Ministerialrätin Liane Horst, Leiterin des BMBF-Referats „Neue Materialien und Werkstoffe; KIT; HZG“, eröffnet.

Im Herbst 2010 wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Fördermaßnahme „MatRessource - Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft" innerhalb des Rahmenprogramms "Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft - WING" ins Leben gerufen.

Gefördert werden bis heute insgesamt 43 Verbundprojekte bzw. 216 Projektpartner mit einem Fördervolumen von 70 Millionen Euro. Innerhalb der Verbundprojekte arbeiten Forschungseinrichtungen, Großindustrie und Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) eng zusammen. Mit dieser Konstellation strebt die Fördermaßnahme-MatRessource bewusst eine Durchmischung an, so Dr. Karen Otten vom Projektträger Jülich, und präsentierte anhand von Fakten und Zahlen den Status quo der Fördermaßnahme.

Anschließend wurde das Begleitprojekt MaRKT von Dr. Frank O. R. Fischer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGM und Dr. Alexis Bazzanella von der DECHEMA vorgestellt. Ziele von MaRKT sind, die Projekte zu den Themenschwerpunkten Substitution und Materialeffizienz, Korrosionsschutz, sowie Katalyse und Prozessoptimierung optimal zu vernetzen und den Ergebnistransfer in die Öffentlichkeit zu unterstützen.

Die Koordinatoren der im Rahmen der dritten Ausschreibungsrunde der Fördermaßnahme MatRessource geförderten Projekte stellten ihre Projektziele und Projektpartner, sowie den Beitrag des Projektes zur Ressourceneffizienz durch Materialinnovationen vor. Des Weiteren gingen sie auf Engpässe bei bestimmten Rohstoffen, auf die Substitution von strategischen Metallen und damit verknüpfte Anforderungen an bestimmte gewünschte Eigenschaften von Materialien ein.

Das Treffen und insbesondere die Vernetzung der Projekte mit ähnlichen Schwerpunkten wurden von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommen.  


Die Förderinitiative MatRessource

Mit der Fördermaßnahme „MatRessource – Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft“ im Rahmenprogramm „WING – Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft“ fördert das BMBF seit 2012 Forschungsprojekte, die untersuchen, wie Ressourcen durch neue oder verbesserte Materialien gewinnbringender und schonender als bisher genutzt werden können.

Ressourceneffizienz durch Materialinnovationen
Es werden Projekte gefördert, in denen eine Erhöhung der Ressourceneffizienz durch eines der folgenden Strategien erzielt wird:

  • Substitution
  • Steigerung der Energie- und Materialeffizienz
  • Kreislaufführung (Recycling)
  • Verlängerung der Lebensdauer und Optimierung von chemischen Prozessen

Unter Ressourceneffizienz versteht man die nachhaltige Nutzung von Ressourcen bei gleichzeitiger Verringerung der Umweltbelastung.

Die Steigerung der Ressourceneffizienz kann durch unterschiedliche Maßnahmen erreicht werden:

  • Verringerung des Ressourceneinsatzes (Input)
  • Verringerung stofflicher Emissionen (Output)
  • Steigerung der Nutzenproduktivität eingesetzter Ressourcen

Die folgenden drei Schwerpunkte werden in der Fördermaßnahme adressiert:

  • Substitution und Materialeffizienz
  • Korrosionsschutz
  • Katalyse und Prozessoptimierung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zur Förderinitiative, den geförderten Projekten, Veranstaltungen aus dem Themengebiet, dem Begleitprojekt und vielen anderen Themen.

Hier finden Sie die fachlich zugehörigen Seiten des Projektträgers Jülich mit dem Link zum Ausschreibungstext zur Förderinitiative.


Broschüre zur Förderinitiative MatRessource erschienen

Titleblatt der im Jahr 2014 veröffentichten MatRessource Broschüre
Die MatRessource Broschüre

Die Broschüre zur Fördermaßnahme "MatRessource - Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft" ist erschienen und kann hier heruntergeladen werden.

 

In der Fördermaßnahme „MatRessource“ im Rahmenprogramm „WING - Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2012 Forschungsprojekte, die untersuchen, wie Ressourcen durch neue oder verbesserte Materialien effizienter und schonender als bisher genutzt werden können.


Die vorliegende Broschüre zeigt die große Bandbreite an Themen, Konzepten und Ideen der geförderten Projekte der Maßnahme „MatRessource“. Die Projekte geben wichtige Impulse, um Ressourceneffizienz durch Materialinnovationen zu erhöhen. In den Forschungs- und
Entwicklungsprojekten werden beispielsweise Autoabgas-Katalysatoren mit einem deutlich reduzierten Gehalt an Edelmetallen entwickelt. Außerdem beschäftigen sich Forscher mit werkstofflichen Konzepten für Magnetwerkstoffe, die in Stromgeneratoren und Elektromotoren zum Einsatz kommen, um dort die sogenannten seltenen Erden zu ersetzen