PROFORMING - Ressourcen- und Energieeffiziente Reaktionen für die Chemische Industrie - PROzessinnovationen für die HydroFORMylieruNG

Das wesentliche Ziel dieses Projektes besteht in der Entwicklung eines ressourceneffizienten Verfahrens zur Herstellung von Oxo-Produkten, einer wichtigen und wirtschaftlich sehr bedeutsamen Klasse von Plattformchemikalien, mit Hilfe von neuartigen umweltfreundlicheren Katalysatorsystemen. Dabei sollen Fortschritte bei der sog. Hydroformylierung von Olefinen zu entsprechenden Aldehyden erreicht und so weitreichende Verfahrensinnovationen in der Chemischen Industrie realisiert werden. Die Hydroformylierung stellt die wichtigste homogenkatalytische Reaktion der Chemischen Industrie dar (> 10 Mio. t Oxoprodukte pro Jahr), so dass Prozessinnovationen auf diesem Gebiet für die gesamte Chemische Industrie bedeutsam sind. Die Prozessoptimierungen führen zu einer ressourcen¬schonenderen und energieeffizienteren Produktion von Oxo-Alkoholen und sind daher für die gesamte Chemische Industrie von erheblicher Bedeutung.
übergeordnetes wissenschaftliches Gesamtziel des Vorhabens ist die Substitution von teuren Metallen der Platingruppe, insbesondere Rhodium durch alternative, gut verfügbare und umweltverträgliche Metalle. Daraus leiten sich die folgenden wissenschaftlich-technischen Teilziele ab:

  • Entwicklung von neuen und effizienten Liganden für die Hydroformylierung mit alternativen Metallen.
  • Entwicklung und Optimierung eines stabilen und effizienten Katalysatorsystems, ausgehend von z.B. Iridium, Palladium, Ruthenium und vorzugsweise auf der Basis von Eisen als besonders ressourcenschonendes Metall.
  • Entwicklung angepasster Verfahren und Aufbau einer Miniplant für die Hydroformylierung mit alternativen Metallen.

Die wirtschaftlichen Ziele liegen im Bereich der Ressourcen- und Energieeffizienz. Die entwickelten Verfahren werden verglichen mit den etablierten Prozessen, wobei sich folgendes wesentliche wirtschaftliche Ziel ergibt:

  • Verbesserung der Wirtschaftlichkeit durch Steigerung der Ressourcen- und Energieeffizienz um mindestens 20 %.

Die oben genannten Ziele sind außerordentlich anspruchsvoll und sehr risikoreich. Das hier vorgestellte Konsortium ist bezüglich seiner Kompetenz und Expertise auf diesem Gebiet vermutlich weltweit führend, was ganz wesentlich dazu beiträgt, die ambitionierten Ziele zu erreichen und das wissenschaftlich-technische Risiko zu minimieren. Unseres Wissens ist diese Thematik in der hier vorgestellten wissenschaftlichen Tiefe bislang nicht in einem interdisziplinären Forschungsverbund unter Industrieführung bearbeitet worden. Die Ergebnisse sind neben der bedeutenden wirtschaftlichen Tragweite auch wissenschaftlich von hohem Stellenwert und werden die weltweite Spitzenstellung der beteiligten Institute auf den hier betrachteten Forschungsgebieten maßgeblich sichern. Dies gilt ebenfalls für das beteiligte forschungsorientierte Ingenieur-KMU.

 

Poster des Projektes (Sept. 2014)

 

 


Koordinator: Prof. Dr. Robert Franke, Evonik Industries AG, Hanau (Dr. Marc Oliver Kristen, Evonik Industries AG)

Projektpartner (Karte):

  • Evonik Industries AG - Advanced Intermediates - Performance Intermediates - Innovation Management
  • SUPREN GmbH
  • Leibniz-Institut für Katalyse e.V. an der Universität Rostock
  • Technische Universität Dortmund - Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen - Lehrstuhl Technische Chemie A

Laufzeit: 01.03.2012 bis 28.02.2015

FKZ:03X3559