KoWUB - Neuartige Korrosionsschutzsysteme für zukünftige Karosseriekonzepte

Warmumformbare, mit Mangan und Bor legierte Stähle verzeichnen in der Kfz-Industrie ein verstärktes Interesse. Im Vergleich zu den konventionellen Kaltformstählen besitzen sie eine deutlich höhere Festigkeit und ermöglichen damit neue Konstruktionskonzepte mit höheren Sicherheits- und Leichtbauanforderungen. Der spezielle Fertigungsprozess bei der Warmumformung erfordert allerdings die Entwicklung neuer Korrosionsschutzsysteme als Grundvoraussetzung für wirtschaftliche Leichtbaukonstruktionen aus hochfesten Mangan-Bor Stählen.

In dem Verbundvorhaben sollen solche Korrosionsschutzsysteme auf der Basis von Zn-Fe-(Al) mit hohen Fe-Gehalten für hochfeste Warmumformstähle entwickelt werden. Die Schichtsysteme sollen neben einem lebensdauerlangen kathodischen Korrosionsschutz der Bauteile fertigungstechnische Vorteile wie kurze Prozesszeiten und verbesserte Umformeigenschaften ermöglichen.

Zur Erreichung dieser Ziele sollen zwei unterschiedliche Beschichtungsverfahren, das bereits industriell eingesetzte Schmelztauchen und das neuartige Dampfspritzen so weiterentwickelt werden, dass sie für ein gezieltes Schichtdesign eingesetzt werden können. Die erzeugten Schichtsysteme werden korrosionstechnisch und verarbeitungstechnisch charakterisiert und optimiert. In einem zweiten Schritt werden die Beschichtungsverfahren auf vorhandenen Bandpilotanlagen umgesetzt, um im kontinuierlichen Verfahren größere Mengen beschichteten Materials zu erzeugen. Damit werden die verschiedenen Schichtvarianten in praxisorientierten Verarbeitungsersuchen validiert.


Koordinator: Dr. rer. nat. Bernd Schuhmacher, ThyssenKrupp Steel Europe AG

Projektpartner (Karte):

  • ThyssenKrupp Steel Europe AG
  • KIRCHHOFF Automotive Deutschland GmbH
  • Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS)
  • Max-Planck-Institut für Eisenforschung Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Laufzeit: 01.05.2012 bis 30.04.2015

FKZ: 03X3560