KOWIND - Entwicklung einer neuartigen Technologie zum Korrosionsschutz an Offshore-Windenergieanlagen

Längeres Leben für Windenergieanlagen

Mit dem KOWIND-Projekt entwickelt Evonik neuartige Technologien zum Schutz von Offshore-Windenergieanlagen.

In Zeiten knapper werdender Ressourcen sind erneuerbare Energien ein Zukunftsthema. In gut zehn Jahren sollen Windräder etwa 70 Prozent des "grünen Stroms" produzieren. Immer mehr Offshore-Windenergieanlagen werden in der Nord- und Ostsee geplant. Rauer Wind und stürmische See stellen besondere Anforderungen an die Materialien.

Fuß einer Windkraftanlage

Unter der Koordination von Evonik (www.evonik.com) arbeiten Experten im KOWIND-Projekt an innovativen Lösungen, um die Lebensdauer von Stahlkonstruktionen zu verlängern, die Windkraftanlagen im Meeresboden verankern. Im Mittelpunkt des Projektes steht das Know-How des Geschäftsbereichs Performance Polymers mit seinen Beschichtungstechnologien.

Ziel des dreijährigen KOWIND-Projektes ist die Entwicklung einer neuartigen Technologie zum Korrosionsschutz an Offshore-Windenergieanlagen. Durch den Einsatz neuer Materialien sollen pro Windrad mehrere Tonnen Material eingespart und die Wartungskosten deutlich gesenkt werden.

"Unsere neue Korrosionsschutz-Technologie verspricht sehr guten Schutz der Stahlkonstruktion, auch unter den extremen Belastungen durch Seewasser, Sonnenlicht und mechanischen Einflüssen im Offshore-Einsatz", sagt Jan Berger, Innovation Manager Large Pipe Projects. Als Beschichtungssysteme sollen im Rahmen des Projekts thermoplastische Umhüllungsmaterialien, neuartige duroplastische Nachumhüllungssysteme sowie Pulverbeschichtungssysteme entwickelt werden. Der Geschäftsbereich Performance Polymers produziert für das Projekt Umhüllungssysteme auf Basis von PA12, die aufgrund ihrer geringen Wasseraufnahme, hervorragenden mechanischen Eigenschaften und sehr guten Barriere-Eigenschaften die bevorzugte Polymerklasse darstellt.

"Die Idee für die Weiterentwicklung bereits bestehender Technologie ist in enger Zusammenarbeit mit der Firma Salzgitter Mannesmann Line Pipe GmbH entstanden", sagt Markus Hartmann, Senior Business Manager Energy Supply bei Performance Polymers. In kürzester Zeit wurden andere Projektpartner ins Boot geholt. Anfang Mai haben die acht Partner aus Industrie und Forschung mit ersten Projektarbeiten begonnen. Denn die Windkraft boomt, die weiteren Wachstumsaussichten sind vielversprechend. In Norddeutschland könnte die Windenergie gar zur Schlüsselindustrie werden.

 

Poster des Projektes (Sept. 2014)


Koordinator: Dipl. Ing. Jan Berger, Evonik Industries AG - Performance Polymers

Projektpartner (Karte):

  • Evonik Industries AG Performance Polymers
  • Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) - Institutsteil Bremerhaven,
  • Salzgitter Mannesmann Line Pipe GmbH,
  • TIB Chemicals AG,
  • WeserWind GmbH Offshore Construction Georgsmarienhütte,
  • Prof. Bellmer Ingenieurgruppe GmbH,
  • Universität Duisburg-Essen - Fakultät für Ingenieurwissenschaften - Institut für Produkt Engineering - Lehrstuhl für Konstruktion und Kunststoffmaschinen und
  • Institut für Instandhaltung und Korrosionsschutztechnik gGmbH.

Laufzeit: 01.05.2012 bis 30.04.2015

FKZ: 03X3561